aktuell
terragrafie
projekte
vulkane
sumatra
segantini
puja
maka wakan
menabe
mission
london - paris
reis
rarámuri
pirosmani
europa
songlines
terroir
shoa
sinai
eisfeuer
go west
amazonas
die schönsten
das konzept
die fundstellen
die gesichter
die geschichten
die reise
das buch
das werk
kailas
afrika
aotearoa
london
amberger gelb
wein
salz
l'ocre
elefanten im schnee
todesstreifen
atlantis
dresden
værøy
terra di siena
die alpen
die berliner mauer
99 fotografien
installationen
ausstellungen
bücher
editionen
texte
galerien
links
vita
kontakt

amazonas - das konzept

Im Frühjahr 1800 erreichte Alexander von Humboldt zusammen mit dem Franzosen Aimé Bonpland, von der Mündung des Orinoco kommend, den Rio Negro. Er hatte den Brazo Casiquiare befahren und damit den Beweis erbracht, dass es die lange bezweifelte, natürliche Verbindung zwischen Orinoco und Amazonas, den zwei mächtigsten Strömen Südamerikas wirklich gibt.

Im September und Oktober 2000, dem Frühjahr auf der südlichen Halbkugel, starteten Ekkeland Götze und Jean-Philippe Beau-Douëzy von der Ilha de Marajo im Mündungsdelta des Amazonas, wo die Scherben von über 3000 Jahre alten Kulturen zu Tage liegen. Mit dem Linenschiff fuhren sie nach Santarem, von wo aus Caboclo-Kommunen am Rio Tapajos und Arrapiuns besucht wurden und weiter nach Manaus, der berühmten Gummistadt im Dschungel, in dessen Oper Caruso nie gesungen hat. Dort ergießen sich die schwarzen WASSER des Rio Negro in die Schlammfluten des Rio Solimoes, wie der Amazonas hier genannt wird. Weiter den Rio Negro hinauffahrend, überquerten sie den Äquator und gelangten am Ende zum Brazo Casiquiare in Venezuela.

Auf dieser Reise wurden 51 ERDEN gewonnen. Alle Fundstellen wurden, immer dem Flusslauf folgend und dabei fast 5000 Meilen mit dem Boot zurücklegend, vom WASSER aus erreicht.

Die Plätze wurden von den Menschen ausgewählt, die an diesen Orten leben und die für diese eine besondere, spirituelle, mythologische, kulturelle, historische oder auch alltägliche Bedeutung haben.  An jeder Fundstelle wurde eine Person, die an der Aktion beteiligt war, von E.G. fotografisch porträtiert. Dazu wurde der Himmel über der Fundstelle fotografiert und mit einer Tonaufnahme die Laute der Umgebung und die Geschichten der Leute festgehalten.

Das entstandene Werk folgt einer Linie im mächtigsten Flussystem der ERDE und berührt dabei die Siedlungsstätten der verschiedensten Völker und Kulturen im größten zusammenhängenden Regenwaldgebiet der ERDE.