aktuell
terragrafie
projekte
vulkane
sumatra
segantini
puja
maka wakan
menabe
das konzept
die reise
die erdbilder
die fundstellen
mission
london - paris
reis
rarámuri
pirosmani
europa
songlines
terroir
shoa
sinai
eisfeuer
go west
amazonas
kailas
afrika
aotearoa
london
amberger gelb
wein
salz
l'ocre
elefanten im schnee
todesstreifen
atlantis
dresden
værøy
terra di siena
die alpen
die berliner mauer
99 fotografien
installationen
ausstellungen
bücher
editionen
texte
galerien
links
vita
kontakt

menabe - das konzept



MENABE - Das Große Rot


Madagaskar - die rote Insel, deren ERDE in den Indischen Ozean blutet, trennte sich vor 120 Millionen Jahren von Afrika und beherbergt bis heute vielerlei Tiere und Pflanzen, die es nur hier gibt.Ursprünglich von den Vazimba bewohnt, deren Ursprung sagenhaft bleibt, wurde das Land noch vor der Zeitenwende von Afrika und Asien aus besiedelt. In den 18 Stämmen Madagaskars, die alle in einer gemeinsame Sprache kommunizieren, treffen die Nachkommen von Asiens Reisbauern, die das Hochland bewohnen und Afrikas Rinderzüchter und Fischer, die die Küsten besiedeln, aufeinander…


…auf der Suche nach der Kultur und den Wurzeln dieser Völker werde ich das Hochland der Merina besuchen und durchs Land der Sakalava, den Kindern des Goldes und den Kindern des Silbers, an der Westküste Madagaskars reisen und ERDE an historisch und mythologisch bedeutsamen Orten verschiedener Familien gewinnen.


Die Reiseroute führte von Alasora, dem Grabmal der ersten Königin der Merina in der Nähe der Hauptstadt Antananarivo zu den Tsingy de Bemaraha an der Westküste des Landes bei Belo sur Tsiribihina, der alten Hauptstadt der Sakalava-Menabe. Die ERDE wurde an Orten gewonnen, die von den Einheimischen den Vazimba zugeordnet werden, von Plätzen die für die Geschichte der verschiedenen Königshäuser stehen, sowie von den Füßen der mächtigen Baobabs. Außerdem von Roten Erdwunden am Weg, wo die Bodenerosion die Verletzlichkeit der ERDE sichtbar macht.