aktuell
terragrafie
projekte
stromboli
jallikattu
vulkane
sumatra
segantini
puja
maka wakan
menabe
mission
london - paris
reis
arles (van gogh)
rarámuri
pirosmani
europa
songlines
terroir
shoa
sinai
eisfeuer
go west
amazonas
die schönsten
das konzept
die fundstellen
die gesichter
die geschichten
antonio bentes farias
endemir farias
raimundo assis dos santos
lucidia maria santoz lopez
elias silva nacimento
manuel magno marquez
osmar batista
americo dos santos
fujenco silvo
nielson tapajos de siqueira
benedito pinto da silva
antonio lopez malheiros
domingo grotasio de sousa correa
borge de oliviera franca
antonio matheus
vitor assuncion barboso
bento dos santos
raymundo yeri yori perreira
julio goes pinto ronsowe
die reise
das buch
das werk
kailas
afrika
aotearoa
london
amberger gelb
wein
salz
l'ocre
elefanten im schnee
todesstreifen
atlantis
dresden
værøy
terra di siena
die alpen
die berliner mauer
99 fotografien
installationen
ausstellungen
bücher
editionen
texte
videos
galerien
links
vita
kontakt - impressum

amazonas - die geschichten

Hier in Amazonien erzählt man sich, dass bei Dorffesten in den kleinen Dörfern am Ufer, die bei Vollmond gefeiert werden, manchmal ein Fremder auftaucht. Er ist immer Weiß gekleidet, trägt einen Hut und nutzt jede Gelegenheit, sich eine Geliebte zu suchen. Und auf jedem dieser Feste gelingt es ihm, eine Freundin zu finden.

Er nimmt das Mädchen zum Flussufer mit. Und danach verschwindet er, ohne dass sie es merkt, spurlos im Wasser und lässt das verliebte Mädchen zurück.

Danach ist allen klar, dass der Kerl in weißer Kleidung in Wirklichkeit ein Boto war, der mit dem Hut das Atemloch auf seinem Kopf verdeckte.


Erzählt vom Lehrer in Cachoeira de Aruã am Rio Aruã am 19. September 2000.