aktuell
terragrafie
projekte
stromboli
jallikattu
vulkane
sumatra
segantini
puja
maka wakan
menabe
mission
london - paris
reis
arles (van gogh)
rarámuri
pirosmani
europa
songlines
terroir
shoa
sinai
eisfeuer
go west
amazonas
die schönsten
das konzept
die fundstellen
die gesichter
die geschichten
antonio bentes farias
endemir farias
raimundo assis dos santos
lucidia maria santoz lopez
elias silva nacimento
manuel magno marquez
osmar batista
americo dos santos
fujenco silvo
nielson tapajos de siqueira
benedito pinto da silva
antonio lopez malheiros
domingo grotasio de sousa correa
borge de oliviera franca
antonio matheus
vitor assuncion barboso
bento dos santos
raymundo yeri yori perreira
julio goes pinto ronsowe
die reise
das buch
das werk
kailas
afrika
aotearoa
london
amberger gelb
wein
salz
l'ocre
elefanten im schnee
todesstreifen
atlantis
dresden
værøy
terra di siena
die alpen
die berliner mauer
99 fotografien
installationen
ausstellungen
bücher
editionen
texte
videos
galerien
links
vita
kontakt - impressum

amazonas - die geschichten

Da oben, auf dem Hügel Kurimakare,

am Anfang unserer Zeit, lebten ein Mann und eine Frau. Sie lebten dort zusammen, aber sie durften nicht zusammen kommen, denn der Mann war ein Priester und die Frau eine Nonne und noch dazu waren sie Geschwister.

Doch er hat die Frau begehrt von Anfang an. Und die Zeit war Zeuge für das, was niemand sehen durfte - sich der Fleischeslust zu ergeben.

Die Geschichte erzählt, dass er sie von einer Pflanze, die nur dort neben der Kirche wächst, trinken lassen hat. Und sie hat ihn dann auch begehrt und sie haben Liebe miteinander gemacht.

Und Gott hat sie bestraft. Sie wurden als Exempel für die folgenden Generationen in Steine verwandelt.

Zuerst haben sie in der Kirche gewohnt und Sünden begangen, jetzt leben sie in diesen Steinen, in die sie verwandeln worden sind.

Trotzdem sie einander so nahe sind, dürfen sie sich nicht begehren für die Ewigkeit, sie sind für immer verdammt.

Die Kirche existiert nicht mehr, niemand wohnt da oben. Aber alle kennen Kurimakare, weil dort eine Pflanze wächst, die Posana heißt.

Wenn man da oben ist, ist es wunderschön anzusehen, wie viele Vögelchen über diese Pflanze hinwegfliegen.


Erzählt von Raymundo Yeri Yori Perreira am 3. Oktober 2000 in der Versammlungshütte von Meremey am Brazo Casiquiare in Venezuela.