aktuell
terragrafie
projekte
stromboli
jallikattu
vulkane
sumatra
segantini
puja
maka wakan
menabe
mission
london - paris
reis
arles (van gogh)
rarámuri
pirosmani
europa
songlines
terroir
shoa
sinai
eisfeuer
go west
amazonas
kailas
afrika
aotearoa
die terragrafien
die fundstellen
die schöpfung
te ara pounamu
die terragrafien
der weg
die fundstellen
das konzept
pounamu
poutini
der mythos
die edition
das werk
ruaumoko
kokowai
manawatu
mt. ruapehu
die reise
die edition
das werk
london
amberger gelb
wein
salz
l'ocre
elefanten im schnee
todesstreifen
atlantis
dresden
værøy
terra di siena
die alpen
die berliner mauer
99 fotografien
installationen
ausstellungen
bücher
editionen
texte
galerien
links
vita
kontakt - impressum

aotearoa - te ara pounamu - das konzept




Ngahue, ein Begleiter des berühmten Maori-Navigators Kupe, der Aotearoa entdeckte und später nach Hawaiki, dem in den Tropen liegenden mythologischen Land ihrer Herkunft, zurückkehrte, fand im Arahura-Fluß an der Westküste der Südinsel Neuseelands den grünen Stein Pounamu. Er nahm ein Stück mit zurück in die Heimat und fertigte daraus die Äxte Tutauru und Hauhau-te-rangi. Aus einem Rest machte er das Ohrgehänge Kaukaumatua, das sich im Jahre 1846 im Besitz des Arawa-Häuptlings Te Heuheu befand und mit diesem bei einem Erdrutsch verschwand.


Die Maori zogen seit Urzeiten aus dem ganzen Land an diese Küste, um Greenstone zur Herstellung von Werkzeugen, Schmuck und Waffen zu suchen. Dabei überstiegen sie auch die Südlichen Alpen. Die heute bekannten vier Paßwege folgen den alten Pfaden der Maori.


Die ERDEN für dieses Projekt wurden auf den Wegen über den Haast-Pass (562 m), den Harper-Pass (963 m), den Arthur's-Pass (920 m) und den Lewis-Pass (887 m) gewonnen.