aktuell
terragrafie
projekte
stromboli
jallikattu
vulkane
sumatra
segantini
puja
maka wakan
menabe
mission
london - paris
reis
arles (van gogh)
rarámuri
pirosmani
europa
songlines
terroir
shoa
sinai
eisfeuer
go west
amazonas
kailas
afrika
aotearoa
london
amberger gelb
wein
salz
l'ocre
elefanten im schnee
todesstreifen
atlantis
die terragrafien
das konzept
die karte
santorini
das stierspiel
das buch moses
krakatoa
das essay
das buch
die edition
das werk
dresden
værøy
terra di siena
die alpen
die berliner mauer
99 fotografien
installationen
ausstellungen
bücher
editionen
texte
galerien
links
vita
kontakt - impressum

atlantis - das buch moses
2. Buch Moses

13. Kapitel

16. Und das soll dir ein Zeichen in deiner Hand sein und ein Denkmal vor deinen Augen; denn der Herr hat uns mit mächtiger Hand aus Ägypten geführt.
17. Da nun Pharao das Volk gelassen hatte, führte sie Gott nicht auf der Straße durch der Philister Land, die am nächsten war; denn Gott gedachte, es möchte das Volk gereuen, wenn sie den Streit sähen und sie möchten wieder nach Ägypten umkehren.
18. Darum führte er das Volk auf die Straße durch die Wüste am Schilfmeer. Und die Kinder Israel zogen gerüstet aus Ägyptenland.
19. Und Moses nahm mit sich die Gebeine Josephs. Denn er hatte einen Eid von den Kindern Israels genommen und gesprochen: Gott wird euch heimsuchen; so führet meine Gebeine mit Euch von hinnen.
20. Also zogen sie aus von Sukkoth und lagerten sich in Etham, vorn an der Wüste.
21. Und der Herr zog vor ihnen her, des Tages in einer Wolkensäule, dass er sie den rechten Weg führte, und des nachts in einer Feuersäule, das er ihnen leuchtete, zu reisen Tag und Nacht.
22. Die Wolkensäule wich nimmer von dem Volk des Tages noch die Feuersäule des Nachts.

14. Kapitel

1. Und der Herr redete mit Moses und sprach:
2. Rede mit den Kindern Israels und sprich, das sie herumlenken und sich lagern bei Pihachioth zwischen Migdol und dem Meer, gegen Baal-Zephon, und daselbst gegenüber sich lagern ans Meer.
3. Denn Pharao wird sagen von den Kindern Israel: Sie sind verirrt im Lande; die Wüste hat sie eingeschlossen.
4. Und ich will sein Herz verstocken, dass er ihnen nachjage und will an Pharao und an aller seiner Macht Ehre einlegen und die Ägypter sollen innewerden, dass ich der Herr bin. Und sie taten also.
5. Und da es dem König in Ägypten angesagt ward, dass das Volk geflohen war, ward sein Herz verwandelt und das Herz seiner Knechte gegen das Volk und sie sprachen: Warum haben wir das getan, dass wir Israel haben gelassen, dass sie uns nicht dienten?
6. Und er spannte seinen Wagen an und nahm sein Volk mit sich.
7. Und er nahm sechs hundert auserlesene Wagen und was sonst von Wagen in Ägypten war und die Hauptleute über all sein Heer.
8. Denn der Herr verstockte das Herz Pharaos, des Königs von Ägypten, dass er den Kindern Israel nachjagte. Aber die Kinder Israel waren durch seine hohe Hand ausgezogen.
9. Und die Ägypter jagten ihnen nach und ereilten sie, (da sie sich gelagert hatten am Meer) mit Rossen und Wagen und Reitern und allem Heer des Pharao bei Pihachioth, gegen Baal-Zephon.
10. Und da Pharao nahe zu ihnen kam, hoben die Kinder Israel ihre Augen auf, und siehe, die Ägypter zogen hinter ihnen her; und sie fürchteten sich sehr und schrieen zu dem Herrn.
11. Und sprachen zu Moses: Waren nicht Gräber genug in Ägypten, dass du uns musstest wegführen, dass wir in der Wüste sterben? Warum hast du uns das getan, dass du uns aus Ägypten geführt hast?
  12. Ist´s nicht das, dass wir dir sagten in Ägypten: Höre auf und lass uns den Ägyptern dienen? Denn es wäre ja besser den Ägyptern dienen als in der Wüste sterben.
13. Moses sprach zum Volk: Furchtet euch nicht, stehet fest und sehet zu, was für ein Heil der Herr heute an euch tun wird. Denn diese Ägypter, die ihr heute sehet, werden nimmermehr sehen ewiglich.
14. Der Herr wird für euch streiten und ihr werdet stille sein.
15. Der Herr sprach zu Moses: was schreist du zu mir? Sage den Kindern Israel, dass sie ziehen.
16. Du aber hebe deinen Stab auf und recke deine Hand aus über das Meer und teile es voneinander, dass die Kinder Israel hineingehen, mitten hindurch auf dem Trockenen.
17. Siehe, ich will das Herz der Ägypter verstocken, dass sie euch nachfolgen. So will ich Ehre einlegen an den Pharao und an aller seiner Macht, an seinen Reitern und Wagen.
18. Und die Ägypter sollen innewerden, dass ich der Herr bin, wenn ich Ehre eingelegt habe , an Pharao, an seinen Wagen und Reitern.
19. Da erhob sich der Engel Gottes, der vor dem Heer Israels her zog und machte sich hinter sie, und die Wolkensäule machte sich auch von ihrem Angesicht und trat hinter sie.
20. Und kam zwischen das Heer der Ägypter und das Heer Israels. Es war aber eine finstre Wolke und erleuchtete die Nacht, dass sie die ganze Nacht, diese und jene, nicht zusammenkommen konnten.
21. Da nun Moses seine Hand reckte über das Meer, ließ es der Herr hinweg fahren durch einen starken Ostwind die ganze Nacht und machte das Meer trocken und die Wasser teilten sich voneinander.
22. Und die Kinder Israel gingen hinein, mitten ins Meer auf dem Trockenen; und das Wasser war ihnen für Mauern zur Rechten und zur Linken.
23. Und die Ägypter folgten und gingen hinein ihnen nach, alle Rosse Pharaos und Wagen und Reiter, mitten ins Meer.
24. Als nun die Morgenwache kam, schaute der Herr auf der Ägypter Heer aus der Feuersäule und Wolke und machte einen Schrecken in ihrem Heer,
25. Und stieß die Räder von ihren Wagen, stürzte sie mit Ungestüm. Da sprachen die Ägypter: Lasst uns fliehen von Israel; der Herr streitet für sie wider Ägypten.
26. Aber der Herr sprach zu Moses: Recke deine Hand über das Meer dass Wasser wieder herabfalle über die Ägypter, über ihre Wagen und Reiter.
27. Da reckte Moses seine Hand aus über das Meer und das Meer kam wieder von morgens in seinem Strom und die Ägypter flohen ihm entgegen. Also stürzte sie der Herr mitten ins Meer,
28. Dass das Wasser wiederkam und bedeckte Wagen und Reiter und alle Macht des Pharao, die ihnen nachgefolgt waren ins Meer, dass nicht einer übrig blieb..
29. Aber die Kinder Israel gingen trocken mitten durchs Meer, und das Wasser war ihnen für Mauern zur Rechten und zur Linken.