aktuell
das bild der erde
projekte
gletscher
die gletscher
mer de glace
glacier d’argentière
aletschgletscher
rhonegletscher
gepatschferner
silvrettagletscher
roseggletscher
fornogletscher
morteratsch
höllentalferner
niederer ortlerferner
suldenferner
mandronegletscher
schneeferner
blaueis
die erdbilder
das konzept
die fundstellen
stromboli
jallikattu
vulkane
sumatra
segantini
puja
maka wakan
menabe
mission
london - paris
reis
arles (van gogh)
rarámuri
pirosmani
europa
songlines
terroir
shoa
sinai
eisfeuer
go west
amazonas
kailas
afrika
aotearoa
london
amberger gelb
wein
salz
l'ocre
elefanten im schnee
todesstreifen
atlantis
dresden
værøy
terra di siena
die alpen
die berliner mauer
99 fotografien
installationen
ausstellungen
bücher
editionen
texte
videos
galerien
links
vita
kontakt - impressum

gletscher - die gletscher


Suldenferner

Loading Map

Der Suldenferner (italienisch Vedretta di Solda) ist mit einer Fläche von 5,7 km² nach dem Übeltalferner der zweitgrößte Gletscher Südtirols und nach dem Forni-Gletscher auch der zweitgrößte Gletscher der Ortler-Alpen. Er befindet sich an der Ostseite von Ortler (3905 m), Monte Zebrù (3735 m) und Königspitze (3851 m), den höchsten Gipfeln der Ortler-Alpen, und ist im Nationalpark Stilfserjoch unter Schutz gestellt. Charakteristisch für den Gletscher ist die vor allem im Zehrgebiet ausgesprochen starke Bedeckung mit Schutt, der aus den steilen, aus mesozischem Dolomit aufgebauten Ostflanken von Ortler, Zebrù und Königsspitze stammt. Diese die Ablation hemmende Schuttbedeckung bewirkt, dass der Gletscher vergleichsweise weit herabreicht, nämlich bis unter 2500 m. Der Gletscher besitzt ein vergleichsweise kleines Nährgebiet, ein beträchtlicher Teil der Akkumulation erfolgt durch Lawinen.

◼︎ Wikipedia