aktuell
das bild der erde
projekte
gletscher
die gletscher
gornergletscher
vedretta di brenta inferiore
marmoladagletscher
übeltalferner
vernagtferner
steingletscher
triftgletscher
eigergletscher
glacier de mont de lans ou de mantel
brenvagletscher
planpincieuxgletscher
miagegletscher
pasterze
umbalkees
schlatenkees
hallstätter gletscher
mer de glace
glacier d’argentière
aletschgletscher
rhonegletscher
gepatschferner
silvrettagletscher
roseggletscher
fornogletscher
morteratsch
höllentalferner
niederer ortlerferner
suldenferner
mandronegletscher
schneeferner
blaueis
die erdbilder
das konzept
die fundstellen
das werk
stromboli
jallikattu
vulkane
sumatra
segantini
puja
maka wakan
menabe
mission
london - paris
reis
arles (van gogh)
rarámuri
pirosmani
europa
songlines
terroir
shoa
sinai
eisfeuer
go west
amazonas
kailas
afrika
aotearoa
london
amberger gelb
wein
salz
l'ocre
elefanten im schnee
todesstreifen
atlantis
dresden
værøy
terra di siena
die alpen
die berliner mauer
99 fotografien
installationen
ausstellungen
bücher
editionen
texte
videos
galerien
links
vita
kontakt - impressum

gletscher - die gletscher - eigergletscher


Eigergletscher

 

Loading Map

Der Eigergletscher ist ein Gletscher am Westhang des Eigers, im Schweizer Kanton Bern. Er ist ein optisch wichtiger Teil des einzigartigen Dreigestirns Eiger, Mönch und Jungfrau und erstreckt sich ab einer Höhe von 3.700 m ü. M. hinter dem Kleinen Eiger (Nebengipfel im Westen des Eigers) herum und zieht zum Tal in Richtung Station Eigergletscher der Jungfraubahn. Eine weitere Zunge (3.200 bis 3.500 m ü. M.) liegt in Form eines Hängegletschers zwischen dem Eiger und dem Kleinen Eiger. Er hat eine Länge von rund 2,6 km und nimmt eine Fläche von knapp 1,54 km² ein (Stand 2011). Von 1993 bis 2017 hat er sich im Zuge der Gletscherschmelze um etwa 500 m zurückgezogen.
Alpinistisch hat der Eigergletscher praktisch keine Bedeutung

1990 wurde bei einem Helikopterflug ein durchgehender, grosser Spalt entdeckt. Daraufhin begann die Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie der ETH Zürich (VAW) mit Forschungsarbeiten am Eigergletscher. Forschungsziele waren Erkenntnisse über Hängegletscher und Massnahmen zum Schutz der Jungfraubahnstation. Der drohende Absturz erfolgte 1990, jedoch ohne Schaden anzurichten. Eine automatische Kamera macht seitdem jeden Tag ein Foto des Gletschers.

◼︎ Wikipedia