aktuell
terragrafie
projekte
stromboli
jallikattu
vulkane
sumatra
segantini
puja
maka wakan
menabe
mission
london - paris
reis
arles (van gogh)
rarámuri
pirosmani
europa
songlines
terroir
shoa
sinai
eisfeuer
go west
amazonas
kailas
afrika
aotearoa
london
amberger gelb
wein
salz
l'ocre
elefanten im schnee
die spur
das konzept
die terragrafien
die geschichte
die elefanten
das buch
das werk
todesstreifen
atlantis
dresden
værøy
terra di siena
die alpen
die berliner mauer
99 fotografien
installationen
ausstellungen
bücher
editionen
texte
galerien
links
vita
kontakt - impressum

elefanten im schnee - das konzept



Im Juni des Jahres 218 v.Chr. zog Hannibal in Cartagena (Spanien) los, um Rom vom Norden her anzugreifen. Er hoffte dadurch, das gefährdete Karthago zu entlasten.

Im November erreichte er die Alpen.

Mit 38.000 Mann zu Fuß und über 8.000 Reitern brach Hannibal von der Rhône auf,

mit nur 14.000 Mann und 6.000 Reitern, aber allen 37 Elefanten, erreichte er nach 15 Tagen die Poebene.


Der Große St.Bernhard-Pass verbindet das Rhônetal bei Martigny im Norden mit dem Tal der Dora Baltea bei Aosta im Süden.

Die Erde für dieses Projekt wurde auf beiden Seiten des Passes in jeweils konstanter Höhe entnommen.

Die Höhendifferenz der Fundstellen beträgt jeweils zwei römische Stadien.


Höchstwahrscheinlich ist Hannibal über den Col du Clappier, 2477 m, gegangen und erreichte Italien in der Nähe des heutigen Turin.