aktuell
terragrafie
projekte
stromboli
jallikattu
vulkane
sumatra
segantini
puja
maka wakan
menabe
mission
london - paris
reis
arles (van gogh)
rarámuri
pirosmani
europa
songlines
terroir
shoa
sinai
eisfeuer
go west
amazonas
kailas
afrika
aotearoa
london
amberger gelb
wein
salz
l'ocre
elefanten im schnee
todesstreifen
atlantis
die terragrafien
das konzept
die karte
santorini
das stierspiel
das buch moses
krakatoa
das essay
das buch
die edition
das werk
dresden
værøy
terra di siena
die alpen
die berliner mauer
99 fotografien
installationen
ausstellungen
bücher
editionen
texte
galerien
links
vita
kontakt - impressum

atlantis - das konzept



Seit Platon 347 v.Chr. den ATLANTIS-Text veröffentlicht hat, fasziniert die Geschichte dieser untergegangenen Insel die Menschheit.

Deshalb wird ATLANTIS in unzähligen Theorien an ebenso vielen geographischen Orten gesucht, so in der Arktis, im Atlantik, auf den Azoren, in Australien, auf den Bahamas, auf Bimini, in Brasilien, auf Ceylon, in Grönland, auf Helgoland, im Iran, bei Karthago, im Kaukasus, auf Kreta, auf der Krim, auf Malta, in Marokko, in der Mongolei, in den Niederlanden, in Nigeria, in Portugal, in Preußen, auf Santorini, in Spanien, auf Spitzbergen, in Südafrika, bei Troja, bei Uppsala usw. Diese Suche ist von einer Sehnsucht bestimmt, die in der Vision einer freien und gerechten Gesellschaft gipfelt, aber auch die Erkenntnis beinhaltet, daß eine Kultur an ihrer Lebensweise zugrunde gehen kann.


Auf Santorini, der Insel in der Ägäis, die heute von unzähligen Touristen betreten wird, die durch einen Vulkanausbruch fast verschwand und in deren Caldera die neue Insel entsteht, mit der die minoische Kultur unter-gegangen sein soll, die ATLANTIS gewesen sein könnte, deren geologische Geschichte bekannt und genau erforscht ist, wo Zeit ablesbar und begreifbar wird, war es möglich, exakt datierte Erde zu gewinnen.

Mit Hilfe des Geologen Axel Kraus wurden 16 ERDEN für dieses Projekt gewonnen - die älteste ist über 200 Millionen Jahre alt, die jüngste stammt von 1992.


Das Element ERDE tritt in unmittelbare Beziehung zur Dimension ZEIT.