aktuell
das bild der erde
projekte
gletscher
die gletscher
mer de glace
glacier d’argentière
aletschgletscher
rhonegletscher
gepatschferner
silvrettagletscher
roseggletscher
fornogletscher
morteratsch
höllentalferner
niederer ortlerferner
suldenferner
mandronegletscher
schneeferner
blaueis
die erdbilder
das konzept
die fundstellen
stromboli
jallikattu
vulkane
sumatra
segantini
puja
maka wakan
menabe
mission
london - paris
reis
arles (van gogh)
rarámuri
pirosmani
europa
songlines
terroir
shoa
sinai
eisfeuer
go west
amazonas
kailas
afrika
aotearoa
london
amberger gelb
wein
salz
l'ocre
elefanten im schnee
todesstreifen
atlantis
dresden
værøy
terra di siena
die alpen
die berliner mauer
99 fotografien
installationen
ausstellungen
bücher
editionen
texte
videos
galerien
links
vita
kontakt - impressum

gletscher - die gletscher


Fornogletscher

 

Loading Map

Der Fornogletscher (rätoromanisch Vadrec del Forno, auch Vadret del Forno) ist ein Talgletscher südlich des Malojapasses in den Südlichen Bergeller Bergen, im Süden des Kantons Graubünden, Schweiz. Für die Länge wurden im Jahr 2012 5,3 km ermittelt, damit ist er nach dem Morteratschgletscher der zweitlängste Gletscher Graubündens. Die durchschnittliche Breite beträgt etwa 800 bis 900 m. Für die Fläche wurde 1991 8,27 km² ermittelt.

Seinen Ausgangspunkt nimmt der Fornogletscher auf rund 3200 m ü. M. an der Ostflanke der Cima di Castello (3379 m) sowie am Westhang des Monte Sissone (3330 m); weitere Firnfelder stossen aus Süden von den Felsspitzen des Torrone (bis 3351 m) dazu. Über diese Berge verläuft die Grenze zwischen Italien und der Schweiz.
Als Talgletscher hat der Fornogletscher ein sehr geringes Gefälle von teilweise weniger als 10 % und weist fast keine Spalten auf. Er fliesst nach Norden und wird im Westen von der Cima dal Cantun (3354 m), im Osten von der Cima di Rosso (3366 m) und dem Monte Rosso (3088 m) gesäumt. Die Gletscherzunge befand sich 2003 auf einer Höhe von etwa 2230 m im Val Forno. Hier entspringt die Orlegna, ein Nebenfluss der Mera, die zum Einzugsgebiet der Adda gehört.


◼︎ Wikipedia